Sez Jk |Milsim Airsoft Sachsen
 
  Neuigkeiten
  Was ist das Joint Task Force Airsoftteam?
  Home
  Was ist Airsoft?
  Mitglieder
  Ausgeschiedene Teammitglieder
  SEZ JK Trainingskritik
  Bilder
  Videos
  Operationsberichte
  => Op Waldfuchs
  => Op Waldfuchs 2
  => Op Donnerwalze
  => Op 10.03.07
  => Op Bad Harvest
  => Operation Holiday 24.08.2007-26.08.2007
  => Operation Peacemaker 2007
  => Operation Stiletto 2
  Ausrüstung Reviews
  OP Auszeichnungen
  Kontakt
  Gästebuch
  Links
  Impressum
Copyright by SEZ JK 2011
Operation Holiday 24.08.2007-26.08.2007



Ghostforce Sommertreff (Operation Holiday)       
24.08.2007-26.08.2007

 

 

Erfahrungsbericht zur Op von Pointman SEZ JK

Leider keine Bilder da Probleme mit der Cam. Zum Bericht zur Herbstop gibt es dann Bilder und bitte nervt nicht wann der fertig ist^^

 

Das komplette SEZ JK war zur OP vertreten.
SEZ JK war im Team Rot als die Vakanische Allianz

 

1.Tag

Freitag 24.08.07

 

 

Ich Gefreiter und Darklight trafen uns beim MC D. in Aue um dann zu dubleG zu fahren. Wir luden die Ausrüstung auf den Kombi von dubleG und in mein Auto.

Dann ging es Richtung Chemnitz Süd um Outl8w vom MC Donalds Neefepark abzuholen. Das war so ca. 1315 Uhr.

DubleG war Kolonnenführer. Wir machten aber einen Fehler und fuhren Autobahn. Das hieß Baustellen und der berühmt berüchtigte „Freitagsverkehr“.

 

Nach längerer Fahrt waren wir in der Nähe von Roitzsch wo wir aber die Waldeinfahrt verpassten. Schnell gewendet und aufs Gelände gefahren.

Unsere Fahrzeuge konnten wir auf einer großen Grasfläche abstellen. Es waren auch schon mehrere Teams vor Ort. Die Organisation war großartig. Es gab einen Meldekopf also quasi ein Zelt wo man sich meldet. Dort bekam man die Teilnehmerkarten, einen Müllsack und Blaue Badekappen. Diese waren dafür bestimmt wenn man „HIT“ ist das man diese aufsetzt und somit als ausgeschieden gekennzeichnet ist.

 

Dann gab es noch ein paar Infos und wir bekamen gesagt wo wir unser Lager aufbauen konnten. Ich teilte die Arbeitsgruppen ein. Ein Teil baute die 2 Kuppelzelte und ein Teil das Nässeschutztarp über die Zelte. So hatten wir einen 5x5m Aufenthaltsbereich. Die Ausrüstung hatten wir komplett in den Kombi von dubleG geladen um nur mit einem Auto zum Lager zu fahren.

Nachdem das Lager errichtet wurde zogen wir unsere Tarnkleidung an. Während ein Teil noch sein Equipment zurechtlegte ging ein Teil schon zum Waffenteststand. Dort wurden die Waffen mit einen Chrony gemessen und erhielten einen grünen Klebepunkt.

 

Unsere mitgeführten Waffen waren folgende:

TM M14,Wie-E Tech M1911A1 (Gefreiter)

CA36KE,KSC G19 (Pointman)

CA36C    (Darklight)

KJW M700,KJW P8 (Outl8w)

G3 SBS,TM Highcapa 5.1 (von Outl8w aber leihweise an dubleG übergeben da unser MG36 leider ausfiel)

 

So ca. 1700 Uhr war Briefing für alle Teilnehmer am Meldkopf vor der großen Pinwand. Dort war auch eine Geländekarte befestigt. Balu von den Ghostforce erklärte noch mal die Regeln und die Verhaltensweisen auf den Gelände vor allen an die „Neuen“  zu dehnen wir auch gehörten.

 

Missionsziel von Team Rot war es einen Brückenkopf zu sichern und zu halten.

 

Dann musste noch ein „Krankenhaus“ innerhalb von 3 Stunden eingenommen werden damit die Vakanier (Team Rot) Sanitätsmaterial empfangen können.

Team Blau musste dies natürlich verhindern.

 

Jeder bekam entsprechend seinem Team noch Rotes oder Blaues Klebeband um den Arm gewickelt um die Teams untereinander zu unterscheiden.

Nachdem das geschehen war ging ich und mein Team ins Lager, legten unsere Kampfausrüstung an und munitionierten auf. Unser Scharfschütze Outl8w zwängte sich noch in seinen Ghillie. Bei der hohen Temperatur nicht gerade von Vorteil. Diesen hatte er auch nur am 1. Tag an. Es wurde noch Gesichtstarnung angelegt.

 

Mit unseren Kameraden vom Team Rot gingen wir zum Brückenkopf. Es war ein unbefestigter Weg mit mehreren Buschgruppen. Das Gelände lag ja neben einer Crossstrecke.

Der offizielle Spielbeginn war für 1800 Uhr festgelegt. Alle redeten noch. Auch wir waren mit dem Führer des Rotenteams im Gespräch.

So genau hab ich  nicht gesehen was passierte, vermutlich waren alle Roten im Gespräch und keiner achtete auf die Rückendeckung. Es kam so wie es kommen musste....

Ein feindliches Jagdkommando (ich glaube ca. 4-6 Mann) konnte sich hinter unserer Stellung bringen. Dann kam der Feuerüberfall. Keiner hatte damit gerechnet und die Panik war entsprechend groß.

 

Ich konnte mein Team sofort absetzen lassen. Wir gingen sofort ins Gebüsch und gingen in Rundumsicherung. Doch wir hatten Darklight verloren. Wir wussten zu diesem Zeitpunkt nicht ob er noch Kampffähig war oder nicht. Überall wurde geschossen. Das Risiko für Friendly Fire war entsprechend groß. Wir zogen uns also zurück. Immer tiefer in das Gestrüpp. Unser Plan war es ersteinmal die nähere Umgebung aufzuklären.

Einander ständig sichernd rückten wir durch unwegsames Gelände vor. Wege und offene Stellen mieden wir soweit es ging.

 

Als wir über einen Hügelkamm hatten wir Kontakt und die ersten Ausfälle. Den Gegner sahen wir nicht da er zu gut versteckt war.

Wir machten einen geordneten Rückzug. Der Rest von uns (Ich, Gefreiter und Outl8w) beschloß zur Villa (Bretterverhau mit Tarnnetz) zu gehen.

Über Funk hörten wir das sie eingenommen war aber unsere Truppen Hilfe brauchten da sie einen Gegenangriff erwarteten.

 

Outl8w schloss sich einem anderen Teiltrupp an um als Scharfschütze Hilfe zu leisten. Ich und Gefreiter näherten uns überschlagen der Villa. Doch es war ruhig. Wir hatten Zeit die Magazine aufzumunitionieren, zu trinken und zu verpflegen. Eine Verstärkungseinheit von Team Rot kam auch noch in die Villa. Dabei war auch Outl8w. Darklight konnte sich auch seinen Weg zu uns bahnen. Er war aber am Knie verletzt da er auf einen Stein hingefallen war. Er wollte aber noch weiter machen. Die Wunde hatte schon etwas aufgehört zu bluten.

Plötzlich hörten wir Schüsse und der Feind Griff an. Versteckt im dichten Gebüsch feuerte er auf uns. Panik machte sich breit. Der Feind hatte uns Flankiert und kesselte uns ein. Es gab kein entkommen aus dieser Falle. Einige heldenhafte Ausbruchsversuche wurden niedergeschlagen. Ich hatte keinen Kontakt mehr zu Outl8w und Gefreiter. Sie waren wahrscheinlich neutralisiert. Ich versuchte auszubrechen doch ich wurde auch heftigst beschossen. Ich schlug mich zu Teilen vom Team SOF Göttingen durch die bei der Villa in einer Senke versuchten den Angriff stand zuhalten. Ich wurde hart getroffen. Den Schützen konnte ich nicht sehen.

 

Ich ging also zur Safetyzone (der Zeltplatz) und traf mein Team. Darklight lies seine Wunde vom Zeltplatzsani behandeln. Outl8w packte auch seinen Ghillie weg da es einfach zu warm war um mit Smock und Ghillie zu kämpfen. Wir gingen also wieder raus diesmal ohne Darklight wegen seiner Verletzung. Es wurde dann auch langsam dunkel. Wir wurden wieder rausgeschossen. Wir beschlossen dann im Lager zu bleiben und zu verpflegen. Wir beschlossen Darklight ins Krankenhaus zu bringen um seine Verletzung nähen zu lassen. Dubleg fuhr ihn dann zum Krankenhaus.

 

Der erste Tag diente für uns nur dazu das Gelände besser kennen zulernen und Gefreiter als „Pointman“ zu testen.

 

2. Tag Samstag 25.08.07

 

Um 0700 war allgemeines wecken. Da Darklight sich nur schwer aus seinem Schlafsack bewegen lies gab dubleG eins zum besten und holte seinen Fliegeralarm. Leider machte er dabei das ganze Lager wach, obwohl einige so fest schliefen nach der „durchzechten“ Nacht vom Freitag....

 

Briefing war um 0900 angesetzt. Team Rot hatte die Aufgabe 2 Bodenluftraketenstellungen zu zerstören (mit 2 ausgegebenen Stielhandgranaten) oder die Raketen zu sichern. Darklight blieb vorsichtshalber in der Basis wegen seiner Verletzung.

 

Das Lager von Team Rot war auf einem Hügel errichtet der sogenannten Mine E. Neue Aufträge bekamen wir von den Befehlshaber des Roten Teams, Woodshark vom Bravosquad.

 

Ich beschloss mit meinem Team das Gelände weiter zu erkunden und die Feindbasis zufinden. Wir gingen den sogenannten Vietnampfad entlang. Wir hatten einige Sichtkontakte konnten diese aber umgehen.

Wir gingen den Pfad weiter und kamen an ein Plateau mit hohem Gras was neben uns war. Rechts neben uns befand sich dichtes Gestrüpp und eine Grasfläche.

Plötzlich wurden wir frontal beschossen. Wir hatten Kontakt. Die Gruppe teilte sich. Ich, Gefreiter und Outl8w links am Weg neben den Hügelkamm/Plateau. DubleG verschwand rechts im Gestrüpp. Es gab einige Kommunikationsschwierigkeiten was dazu führte das DubleG, Outl8w keinen Feuerschutz geben konnte. Beide wurde Neutralisiert. Ich wich mit Gefreiter nach hinten aus. Wir gingen dann den Hügel hoch aufs Plateau. Wir glitten Hunderte Meter unbeobachtet durch das hohe Gras. Die Feindbasis und ihre MG Nester in 40 Meter Entfernung. Wir kamen in eine Senke und beschlossen dort halt zu machen.

Wir gingen dann den Hügel hoch wo wir nur ca. 20m von den Befestigungen entfernt waren. Wir sahen eine Bodenluftrakete. Hatten aber keine Granate also mussten wir sie stehlen. Dazu kam es aber nicht da wir im Hinterhalt erwischt wurden. Wir ergaben uns. Aus Gründen die ich nicht nennen werde (die betreffenden wissen Bescheid) war diese Situation leider nicht fair.

 

Wir gingen also ins Zeltlager um zu Respawnen. Ich sammelte mein Team und wir gingen zur Mine E. Im Vorfeld entdeckten wir Feindkräfte ca. 60m hinter einen Hügel. Ich beschloss mit meinem Team vor zugehen, nur Outl8w blieb bei dem Lager.

Wir wurden beschossen. Ich beschloss Vorzurücken. Leider eine Fehlentscheidung denn Gefreiter und DubleG wurden neutralisiert. Die Feindtruppe von 2 Mann konnte ebenfalls neutralisiert werden.

 

Nach den Ausfällen bekamen wir Berichte von Feindbewegungen nahe der Villa die ja nicht weit von Mine E entfernt war.

Ich und Outl8w gingen zur Villa um etwaige Feindbewegungen aufzuklären. Nach kurzer Verweildauer gingen wir zurück zur Mine E.

 

Gefreiter und DubleG waren nun auch wieder anwesend und wir beschlossen zur Feindbasis zugehen. Diesmal aber auf einen anderen Weg durchs dichte Unterholz fernab von sämtlichen Wegen.

Wir machten mehrere Horch und Orientierungshalte. Dann kamen wir an einen Hügel auf dessen Kuppe das Plateau mit dem hohen Grass war. Folglich auch die Feindbasis. Wir brachten uns in Stellung und Outl8w unser Scharfschütze sollte die MG Bedienungen ausschalten. Das klappte leider nicht wie erhofft. Und man eröffnete das Feuer. Es führte zum Komplett Ausfall das ganzen Teams. Was aber durch unfaire Spielweise des Gegners hervorgerufen wurde. Egal wir beschwerden uns nicht und ließen sie reden....

 

Also, alle wieder im Zeltlager. Als wir ausrücken wollten bekamen wir mitgeteilt das ,das Rote Team die Feindbasis eingenommen habe und Sie Unterstützung brauchten. Wir gingen also dahin. Und tatsächlich, wir hatten die Bunkerstellung eingenommen.

 

Es sollte ein Großangriff auf den Hügel  ca. 500m von der Bunkerstellung entfernt unternommen werden. Auf dem Hügelkamm hatte der Feind die 2. Bodenluftraketenstellung installiert.

Wir das SEZ JK gingen vor der eigentlichen Angriffstruppe um Feindliche Bewegungen zu sichten und Störangriffe durchzuführen. Wir hatten Kontakt hinter einen Hügel. Als wir auf den Hügelkamm verstärkte Feindkräfte erkannten war uns klar das es nicht Leicht sein wird unbemerkt auf den Kamm zu kommen. Ein Ding der Unmöglichkeit. Auf den Kamm waren MG schützen die 3 Hochstände waren mit mindestens mit 2 Mann besetzt.

 

Wir beschlossen zum Bunker zu gehen und ihn zu verstärken da fast alle für den Angriff abgezogen wurden. Ich, DubleG und Gefreiter gingen in den Bunker, Outl8w lag außerhalb des Bunkers.

 

Wir sahen Feindkräfte im Vorfeld und der Schlammassel begann seinen Lauf. Überall Feind von jeder Richtung. Es gab kein entkommen. Tapfer versuchten wir den Angreifenden Feind zu dezimieren. Die Kugeln schlugen schon von hinten in den Bunker ein. Überall wurde Dreck aufgewirbelt. Gefreiter wurde getroffen, Outl8w war wahrscheinlich auch schon neutralisiert. Ich und DubleG versuchten noch so viele wie möglich mitzunehmen. Klick Klick keine Munition mehr für die Langwaffen, wir griffen zu unsren Kurzwaffen. Ich bemerkte Feindkräfte hinter mir und feuerte einhändig nach hinten auf die beim Eingang  vorbeistürmenden Feinde.

 

Dann wurde laut geschrieen SPIELABBRUCH! Wir gingen nach draußen und überall standen die Gegner um den Bunker und auch auf ihm. Es hätte kein entrinnen gegeben. Ein Spieler von einem Team hatte sich ernsthaft verletzt und musste mit einer Trage evakuiert werden.

 

Wir gingen also ins Lager um den Tag ausklingen zu lassen. Nach Berichten haben wir circa 11 Feinde bei dem Bunker ausgeschaltet.

 
Es wurde sich dann nur noch ausgeruht und mit Leuten von den anderen Teams geredet usw.
Am Sonntag früh war Abreise und noch eine Fressorgie im MC. D Chemnitz Neefepark
J

 

Es war eine spannende und Erlebnisreiche Op gewesen. Wir freuen uns schon auf die nächsten die kommen werden.

 

 

 

 

 

 

 






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

 
   
Werbung  
   
Gesamtanzahl der Betrachter der Seite: 38883 Besucher
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=